Martini 2012 in Erfurt



So feiern wir in Erfurt das Martinsfest – kurz: “Martini”

Beim leisen Gespräch mit einem Verantwortlichen der Stadtverwaltung wurde eine überraschende Zahl geflüstert: “20.000 Besucher?! So knackevoll wie der Domplatz aussieht, sehr wahrscheinlich.”
Eine alte großartige Erfurter Tradition lockte die Menschen – Babys, Kleinkinder, Schüler, Jugendliche und Erwachsene aller Generationen zum “Martinsspiel” auf die Marienwiese hinter dem Dom und dann zur großen “Martinifeier” auf den Domplatz.
Nun aber der Reihe nach, sonst kommt alles durcheinander!
Erst Martinsspiel – dann “Gloriosa”-Läuten – und dann Martinifeier.
Bei dieser Aufzählung fehlt der Martinsmarkt und der Ehrenamtsempfang vom Vormittag auch noch und alles, was die Kinder am Abend noch so treiben vor den Haustüren, um Süßigkeiten ausgeteilt zu bekommen.
Ein großartiges buntes Treiben in unserer Landeshauptstadt am Vorabend des 11. November. Denn wir feiern mitten in Thüringen ökumenisch vereint zwei bedeutende Leute mit gleichem Vornamen: Martin von Tours, den Heiligen der Nächstenliebe und den Geburtstag des Reformators Martin Luther.

Das Pferd gehört zum Martinsspiel der Domberg-Kinder, die eine kurze Episode aus dem Leben des heiligen Martin aufführen.


Das verstehen sogar die kleinsten Kinder, denn die Szenen stellen dar, in welche schlimmen Situationen Menschen kommen können, wenn die Mächtigen sich nicht an die Regeln der Barmherzigkeit und Gerechtigkeit halten. Und selbstverständlich begegnet Martin dem Bettler, der um Hilfe ruft.
Aber schließlich reitet der heilige Martin nach einem guten Ende für den Bettler und die Menschen mit dem Pferd zum Domplatz, wo die große Martinifeier auf die Ankunft der Kinder mit dem Pferd wartet.

Seit Jahrzehnten gestaltet auf den Domstufen vor tausenden Besuchern eine ökumenische Arbeitsgemeinschaft diese Feier mit Liedern, herrlicher Beleuchtung und den Auftritten von Martin von Tours und Martin Luther.
Wie man auf den Bildern sieht, gelingt es, dass evangelische und katholische Christen gemeinsam beten, sich segnen und um Verständnis werben für die Mitmenschen am Rand der Gesellschaft.


Pfarrerin Uebach-Larisch, Senior Rein (Superintendent) und Diakon Burkert bitten hoch über den Menschen um Gottes Zuwendung in aller Not.
“Eine der großen friedlichen Feiern in unserer Stadt”, freute sich einer der Besucher. Hier sind die Menschen in Gemeinschaft um Jesus Christus und das gute Anliegen versammelt, schwenken ihre Laternen und machen diese Nacht zu einem frohen Lichtermeer.

Herzlichen Dank für jetzt und gute Ideen für das kommende Jahr wünschen wir allen Mitwirkenden:
Den Kindern vom Martinsspiel mit allen, die für die Technik und Sicherheit sorgen …
Der Stadtverwaltung für das, was man zusätzlich braucht und die gute Zusammenarbeit …
Dem Pferd, weil es starke Nerven beweist …
Der Polizei, denn sie sorgt unkompliziert fürs Durchkommen und verlorene Kinder …
Den Christen vom ökumenischen Arbeitskreis mit ihren vielen Helfern …
Unseren Ordnern und allen freiwilligen HelferInnen …

Und Gott, der so viele Menschen zum Guten anstiftet!



<< zurück

“Martini” in Erfurt



Kinder unserer Gemeinde besuchten das Seniorenheim “Andreashof”. Dort gestalteten sie ein Schattenspiel mit Texten und Musik für die Bewohner des Hauses.
Vielen Dank den vielen Helfern und Initiativen rund um “Martini”!